Kalaschnikows gibt es gratis bei der 151. FM 10 als Zubehör dazu…

Ich hatte eine seltsame Begegnung der telefonischen Art. 

Ein perfekt deutsch sprechender Herr Eisenfeld rief aus Italien an und wollte ein Angebot über 150 FM 10(!)  im Auftrag eines Herrn Rosenbaum mit der Adresse www.rosenbaum-diamonds.com erwerben. Ich sollte ein Angebot unterbreiten.Natürlich war ich skeptisch, aber ich wollte das Spiel mitspielen … Zunächst bot ich nur eine FM 10 an, Herr Eisenfeld rief an und war einverstanden, allerdings sollte ich ein Angebot über 150 FM 10 unterbreiten und wir sollten uns dann in Mailand(!) über das Geschäft unterhalten. Das wäre ein recht großes Auftragsvolumen und so begann ich zu recherchieren:

  • www.rosenbaum-diamond.com gibt es tatsächlich.
  • Allerdings kam die Mail, die ich in Kopie an av@rosenbaum-diamond.com in Kopie versandte (dem angeblichen Präsidenten)  zurück als unerreichbar
  • Die Adresse wurde am 26. August registriert, und zwar in Bosnien-Herzegowina von einem Administrator, der als Adresse den Flughafen Sarajevo angegeben hatte.
  • Ein Unternehmen mit dem Namen finden sie in Tel Aviv unter der Adresse nicht, nur eine Diamantbörse.
Nun trieb ich das Ganze noch etwas weiter:Als Zubehör für die FM 10 bot ich Kalaschnikows, BJ 2011, Made in Moskau, an. 200 Takte p.m., Schussgenauigkeit +-0.5cm. Kalaschnikow als ZubehörWürde er das lesen?Und Herr Eisenfeld rief mich an. Er hätte das Angebot angesehen und an Herrn Rosenbaum weiter geleitet, der davon recht angetan sei. Also sollten wir uns treffen.Wann? 21.09.2011Wo: in MailandBei gutem Essen werden wir alles besprechen. 60% Anzahlung, 40% bei Lieferbereitschaft. Alles klar, also dann bis zum 21.09. Von der Kalaschikow keine Rede! :) Ich sollte ihm noch meine Mobilnummer geben.Nun hakte ich ein: Warum gäbe es erst seit 26.09. die Seite? Warum in Bosnien? Antwort: Multinationales Unternehmen. Warum fände ich kein Unternehmen Rosenbaum an der angebenen Adresse?Frage von der Leitung: “Wo habe Sie gesucht?” Meine Antwort: Creditreform. Ca. 0.5 sec Schweigen. Dann “Ich muss da nochmals nachfragen. Ich rufe Sie gleich zurück”. Er rief natürlich nicht mehr zurück.Die einzige Frage, die mir bleibt: Was, verflixt noch mal, bezweckte er mit diesem Fake?  Vielleicht kann das jemand beantworten. Lustig war’s allemal :).
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.